Pneumatische Pulsationstherapie

 

Die Pneumatische Pulsationstherapie ist ein Verfahren, bei dem das Körpergewebe durch einen Saugdruck angezogen wird, ähnlich wie beim traditionellen Schröpfen. Gleichzeitig wird der Bereich pulsierend massiert. Die Stärke des Drucks lässt sich regulieren, die jeweiligen Saugglocken sind in der Größe unterschiedlich. Die Durchblutung wird angeregt und eine Stoffwechselaktivierung der Gewebezellen wird erreicht. Somit können sich auch beispielweise hartnäckige Verspannungen lösen.

Eingesetzt wird dieses Therapieverfahren bei

  • Muskulären Verspannungen und Schmerzen, wie bei Schulter- und Nackenverspannungen
  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Beschwerden an Gelenken und der Wirbelsäule
  • Tinnitus
  • Erkrankungen der Atemwege
  • Vegetative Beschwerden