Taping

Emotional Taping

Emotional Taping ist eine eigene Tapingmethode die von Dr. Winfried Weber entwickelt wurde.

Jede Emotion zeigt sich auch körperlich. Haben wir beispielsweise Angst, dann sitzt sie uns förmlich im Nacken und wir verspannen auch im Nacken. Oder wenn man etwas unbedingt schaffen muss, verhärtet sich der angespannte Bereich, die Muskeln verspannen und die Gefäße verengen sich, die Temperatur in diesem Bereich sinkt.

Getaped wird mit kinisiologischen Tapes und zwar nicht nur im verspannten Bereich, sondern auch in verbundenen Strukturen, die teilweise weit entfernt sind. Da das Tape bei jeder Bewegung massiert/stimuliert, wird auch das Nervensystem angesprochen und die Stresshormonproduktion wird verringert. Diese Impulse werden verarbeitet und der Bereich wird besser durchblutet, es lösen sich Schlackenstoffe und diese werden abgebaut.

 

Kinesiologisches Taping

Das „klassische“ Taping wird ebenfalls mit kinesiologischen Tapes durchgeführt. Eingesetzt wird es beispielsweise bei:

  • Rückenschmerzen (z.B. Lumbago, HWS-Syndrom, Ischialgie)
  • Muskelverletzungen und -beschwerden (Zerrungen, Faserrisse, Atrophien, Dysbalancen)
  • Schulterbeschwerden (z.B. Impingementsyndrom der Schulter, Schulterinstabilitäten, Supraspinatussehnensyndrom, Zustand nach Schulterluxationen)
  • Gelenkbeschwerden (z.B. Bandverletzungen, Instabilitäten, Arthrose, Schwellungen)
  • Sehnenbeschwerden (z.B. Sehnenscheidenentzündungen, Insertionstendopathien, z.B. Achillodynien, Epikondylitis, Patellaspitzensyndrom)
  • Überlastungsschäden an Muskeln, Bändern und Sehnen
  • Fehlhaltungen, Haltungsschwächen, Fehlstellungen (z.B. Skoliose)
  • Kopfschmerzen, Migräne
  • Neuropathien, Multiple Sklerose
  • Lymphabflussstörungen (primäre und sekundäre Lymphödeme), Aszites
  • Faszienbeschwerden (z.B. Dysfunktionen)
  • Prävention diverser Beschwerden